Digitalisierung kommt auf der IAA an

dateMontag, 19. September, 2016

66. IAA Nutzfahrzeuge in Hannover

In wenigen Tagen startet die IAA Nutzfahrzeuge in Hannover. Mit der „new mobility world logistics“ will die Messe neue Akzente setzen.

Mit Platooning und selbstfahrenden Lkw machten die Nutzfahrzeughersteller in den vergangenen Monaten Schlagzeilen. Es gab kein Fachmagazin, das nicht ausführlich über die europäische Aktion der Hersteller berichtete. Jetzt werden die neuen Techniken auf der IAA Nutzfahrzeuge in Hannover nochmals der Öffentlichkeit präsentiert.

Natürlich sind vom 22. bis 29. September noch jede Menge andere Welt- und Europapremieren zu sehen. „Es wird 320 Welt- und über 100 Europapremieren geben“, betonte Matthias Wissmann, Präsident des Verbandes der Automobilindustrie (VDA). Erstmals wird die Messe mit der Initiative „new mobility world logistics“ einen neuen Schwerpunkt setzen, der sich mit den Megatrends der Logistikbranche beschäftigt. Dabei dreht es sich hauptsächlich um das vernetzte und automatisierte Fahren. Dass die Lkw in vielen Bereichen über das technische Know-how verfügen, haben sie mit der Platooning-Aktion bewiesen. Die Augen und Ohren der Fahrzeuge sind dann Multifunktionskameras, Radar- und Ultraschallsensoren.

Ideen, Konzepte und erste Lösungen werden auf der IAA an vielen Ständen präsentiert. Auf dem Freigelände führen die Aussteller ihre neuen Techniken sogar schon vor. Die Hersteller werden viele der Besucher jedoch noch von der Technik und den Vorteilen, die diese bringen, überzeugen müssen. Denn für viele ist das automatisierte Fahren noch Zukunftsmusik und weit weg vom stressigen Alltag. Die Realität sieht oft ganz anders aus: überfüllte Straßen, kilometerlange Staus und ein enger Zeitplan. Die Transport- und Logistikunternehmen brauchen daher möglichst konkrete, schnell umsetzbare Lösungen.

Vielmehr hofft die Branche auf einen weiteren Trend, der ebenfalls zur new mobility gehört: alternative Antriebe. Vorstellungen wie der Elektro-Lkw für den Verteilerverkehr sind für die Praktiker wohl eher interessant. Auch die Weiterentwicklungen der Nutzfahrzeuge mit Gasantrieb klingen vielversprechend. Denn die überhöhten Feinstaubwerte in den Großstädten bereits zu Beginn eines Jahres bringen die Politiker in Zugzwang. Es bleibt damit nur noch eine Frage der Zeit, wann die ersten Fahrverbote für Lkw in den Großstädten verhängt werden. Dann sind emissionsarme Fahrzeuge gefragt.

Mit zur new mobility gehören auch Transport Services. Vielleicht ist es dieser Bereich, dem die Besucher in diesem Jahr ihre besondere Aufmerksamkeit schenken werden. Denn mit der zunehmenden Vernetzung und Digitalisierung lassen sich Prozesse verbessern und effizienter gestalten. Das gilt nicht nur für das Fahrzeug- und Flottenmanagement. Auch das Fahrer- und Auftragsmanagement wird zunehmend mobil und könnte den stressigen Alttag vereinfachen. Viele Lösungen existieren dabei schon in der Realität und sind sofort anwendbar. Damit sind sie um einiges weiter als automatisiert fahrende Fahrzeuge. Ein Besuch auf der IAA Nutzfahrzeuge wird sich daher auf jeden Fall lohnen.

Written by Ralf Johanning

Ralf Johanning ist studierter Politikwissenschaftler und freier Journalist. Seit über zehn Jahren berichtet er über die Transport- und Logistikbranche. Zu den Schwerpunkten gehören Themen wie Telematik, Software und ITK. Der ausgebildete Redakteur, Ressortleiter und Pressereferent hat im Jahr 2006 mit seiner Partnerin Ann-Christin Wimber das Redaktionsbüro Alte Schule gegründet.



Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Sie können die folgenden HTML Tags und Attribute nutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*

@