Wenn die Rast zur Last wird

dateDienstag, 5. September, 2017

Parkplatznot für Trucks auf deutschen Straßen

Mangelware LKW-Parkplatz – digitale Vernetzung schafft Abhilfe

Seitenstreifen, Autobahnauf- und Abfahrten, Einfahrten zu Raststätten oder einfach grüne Wiese. Autofahrer, die heutzutage vor allem in den sehr frühen Morgen- oder in den Abendstunden auf den Autobahnen Deutschlands unterwegs sind, können fast sicher sein, mit wildparkenden LKW und der damit einhergehenden Gefahr für den fließenden Verkehr konfrontiert zu sein. Die Schuld allein bei den Fahrern zu suchen, wäre jedoch etwas zu einfach gedacht. Ursache des Problems sind vor allem der eklatante Parkplatzmangel und die unzureichende Auslastbarkeit der vorhandenen Parkflächen.

Der Einsatz digitaler Systeme kann helfen, das System zu entlasten und zu einer besseren Verteilung der parkenden LKW führen. Berufskraftfahrer sind gesetzlich verpflichtet, festgelegte Pausen und Ruhezeiten periodisch einzulegen. Damit sind die Fahrer also gezwungen, in bestimmten Intervallen zu parken. Der eine oder andere kann das mit einer Fahrt nach Hause verbinden und dort seine Ruhezeit verbringen. Doch für die meisten Berufskraftfahrer beginnt jeden Tag aufs Neue das Glücksspiel Parkplatzsuche, und nicht jeder hat das Glück, vor Ablauf seiner Tageslenkzeit einen der legalen Stehplätze, egal ob kostenpflichtig oder kostenlos, zu ergattern. Dann müssen, natürlich verkehrswidrig, Auffahrten und Seitenstreifen als letzter Notnagel herhalten, nicht selten sehr zum Ärger der anderen Verkehrsteilnehmer.

Zu viele LKW und zu wenig Parkplätze

Im Rahmen einer Studie der Universität Duisburg-Essen in Gemeinschaft mit der IHK Niederrhein wurde mit Stichproben die Auslastung der LKW-Parkplätze auf einem großen Autohof in Duisburg mit 100 Stehplätzen untersucht.
Das Ergebnis: Nachts und am Wochenende ist der Autohof regelmäßig voll.

Zwischen 15 und 25 zusätzliche Lastwagen, deren Fahrer keinen regulären Parkplatz mehr finden können, nutzen die letzten Meter der Einfahrt, um nicht auf der Straße parken zu müssen, stellten die Verkehrsforscher fest. Im Durchschnitt 10 bis 20 weitere Lastwagen parkten während der Studie außerdem noch auf den angrenzenden Straßen außerhalb des Hofes.

Die Problematik ist simpel, die Lösung leider nicht: Es gibt einfach zu viele LKW und zu wenig Parkplätze.

Laut Kraftfahrt-Bundesamt beläuft sich die Zahl der LKW auf Deutschlands Straßen im Jahr 2017 auf rund 2,9 Millionen Fahrzeuge. Durch seine zentrale Lage in Europa ist Deutschland zudem mit der Europäischen Union zu einem Transitland für Transporte geworden. Seit Jahren laufen die Bemühungen auf Hochtouren, mehr LKW-Parkplätze zur Verfügung zu stellen. Doch die Problematik bleibt ein Wettlauf mit der Zeit, denn die Anzahl der kommerziellen Kraftfahrzeuge auf Deutschlands Straßen wächst stetig weiter. Allein durch mehr Parkplätze ist in absehbarer Zeit die ersehnte Entlastung daher nicht zu erreichen. Davon ist der Sprecher des Speditions-Branchenverbandes VVWL im bevölkerungsreichsten Bundesland NRW, Marcus Hover, überzeugt.
Nach offiziellen Prognosen von 2010 soll der Lastwagen-Güterverkehr bundesweit bis 2030 weiter um bis zu 39 Prozent ansteigen. Der europäische Durchgangsverkehr folgt diesem Aufwärtstrend. Dem gegenüber standen laut Bundesverkehrsministerium im Jahr 2015 rund 43.000 auf Rastplätzen verfügbare Lkw-Parkplätze. 6000 weitere waren zu diesem Zeitpunkt im Bau oder in Planung.

Telematik auch beim Parken die Technologie der Zukunft

Einen der Schlüssel zur Entzerrung des Ansturms auf vorhandene und künftige LKW-Parkplätze, sowie zur intelligenteren Verteilung der pausenfälligen Fahrzeuge sieht Andreas Hoene vom Zentrum für Logistik und Verkehr der Universität Duisburg-Essen neben der verbesserten Ausschilderung vorhandener Parkflächen vor allem im Einsatz digitaler Parkleitsysteme.

Ein weiterer Ansatz, der beispielsweise schon durch Bosch in Stuttgart umgesetzt wird, ist das digital gesteuerte Parkplatz-Sharing, die Freigabe ungenutzter Betriebsparkplätze für Fremdunternehmen.

Einige große Unternehmen und Logistik-Hubs mit einem erheblichen täglichen Aufkommen an LKW-Verkehr zur Abholung und Belieferung richten außerdem verstärkt vorgelagerte Ausweichparkplätze für Fahrer ein, um Warteschlangen zu reduzieren und die Einhaltung von Ruhezeiten zu ermöglichen.

Heutzutage meist kostenlose App-Angebote zur Parkplatzsuche werden oft von den Fahrern selbst gepflegt. Doch auch dieser Markt wird sich in den kommenden Jahren stark weiterentwickeln. Die Anwendungen werden wesentlich mächtiger und mehr kommerzielle Optionen werden hinzukommen. Darin sind sich Verkehrsexperten einig.

Denkbar sind zum Beispiel digitale Anmelde- und Reservierungssysteme mit Angabe der ungefähren Ankunfts- und Abfahrtszeit.

Den Bedarf hat die PTV Truckparking BV schon erkannt und reagiert. Der Hersteller listet nach eigenen Angaben in seiner Gratis-App für die Parkplatzsuche “über 26.000 Park- und mehr als 600.000 Stellplätze in ganz Europa”. Damit sei die App “Europas größte kostenlose Plattform für Lkw-Parkmöglichkeiten”, so PTV.

In einer Pressemitteilung kündigt der Anbieter schon den nächsten Schritt an: Die Plattform wird aktuell um eine Reservierungsfunktion erweitert.

“So können Transportunternehmer und Trucker schon vorab sichere Parkmöglichkeiten für ihren Lkw buchen.” sagt Niels de Zwaan, Geschäftsführer der PTV Truckparking BV.

 

Quellen:
http://www.verkehrsrundschau.de/6000-neue-lkw-parkplaetze-in-deutschland-1604240.html
https://de.statista.com/themen/735/lastkraftwagen-lkw/
https://de.wikipedia.org/wiki/Autobahnparkplatz

Written by Peter Int-Veen

Team-Leiter Verwaltung der TIS GmbH in Bocholt
Seit 2001 Prokurist bei TIS und dort aktuell verantwortlich für das Verwaltungsteam, Marketing und alle Rechtsfragen sowie Individual-Verträge. Gelernter Speditionskaufmann, der viele Jahre in Leitungspositionen in Speditionen gearbeitet hat und so die branchentypischen Anforderungen aus eigener Erfahrung kennt.



Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Sie können die folgenden HTML Tags und Attribute nutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*

@