Alles wird digital, irgendwann einmal

Wissenschaftler warnen Unternehmen zunehmend davor, die Digitalisierung zu verpassen. Das birgt viele Gefahren und kann im Extremfall zum eigenen Niedergang führen. Doch der Weg ist noch weit.  

An der Digitalisierung führt kein Weg vorbei. Vielmehr wird der Erfolg eines Unternehmens bald immer mehr vom Grad der Digitalisierung abhängen. Das zumindest ist die vorherrschende Meinung unter vielen Akademikern und Experten. Wissenschaftler wie Michael ten Hompel sprechen mittlerweile von einer Digitalisierung von allem und einer künstlichen Intelligenz (KI) in allem. „Die Logistik wird eine der ersten Branchen sein, in der sich KI-Verfahren massenhaft durchsetzen werden“, sagt ten Hompel. Die Logistik könne hier ihre Chance nutzen und so wesentlich entscheiden, wer künftig die Wirtschaft in dieser neuen digitalen Welt steuern werde.  

Damit macht er deutlich, welche Möglichkeiten und Chancen in Zukunft bestehen. Viele Anwendungen weisen auch schon in die richtige Richtung. So hat beispielsweise Technische Informationssystem (TIS) für das Fahrer- und Transportmanagement schon einige Lösungen zu bieten. „Wir haben die Führerscheinkontrolle bereits weitgehend automatisiert und auch für die Abfahrtskontrolle bestehen digitale Applikationen, die der Fahrer nutzen kann“, sagt Mike Ahlmann, Vertriebsexperte bei TIS in Bocholt. Gleichzeitig weist er darauf hin, dass die Sendungsverfolgung auf Packstückebene schon seit über 25 Jahren zum Portfolio des Softwareentwicklers gehört. „Heute besteht insbesondere über den Barcode, das Packstück jederzeit zu verfolgen“, sagt Ahlmann. Doch auch hier liegt es am Anwender, wie genau das geschehen solle.  

Für den Fachmann bleibt damit der Weg bis zur absoluten Digitalisierung aller Dinge noch sehr weit. „Viele Unternehmen besitzen keine Grundlage für eine Digitalisierung ihrer Geschäftsprozesse. Oft fehlt es an einer korrekten Datengrundlage. Hier beginnt häufig schon unsere Arbeit“, analysiert Ahlmann.  

Damit bleibt der Wille zur Digitalisierung in vielen Unternehmen der Logistik weiterhin der sogenannte Missing Link. 

10 Wege zu mehr Digitalisierung in den Unternehmen 

  1. Digitalisierung ist Chefsache 
  1. Prüfen Sie, in welchen Bereichen eine Digitalisierung und Automatisierung der Geschäftsprozesse von Vorteil ist 
  1. Beziehen Sie von Anfang an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit ein 
  1. Analysieren Sie gemeinsam die Datengrundlagen 
  1. Definieren Sie einheitliche Datenformate für alle Geschäftsprozesse 
  1. Erstellen Sie ein Lastenheft für ihre Bedürfnisse 
  1. Achten Sie auf mögliche Medienbrüche und vermeiden Sie diese 
  1. Schnittstellen zwischen den Anwendungen sollten möglichst einfach zu realisieren sein 
  1. Suchen Sie sich mögliche externe Dienstleister 
  1. Setzen Sie gemeinsam ihre Digitalisierung um 

Ralf Johanning

Ralf Johanning ist studierter Politikwissenschaftler und freier Journalist. Seit über zehn Jahren berichtet er über die Transport- und Logistikbranche. Zu den Schwerpunkten gehören Themen wie Telematik, Software und ITK. Der ausgebildete Redakteur, Ressortleiter und Pressereferent hat im Jahr 2006 mit seiner Partnerin Ann-Christin Wimber das Redaktionsbüro Alte Schule gegründet.

Kommentar verfassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich bestätige hiermit, daß ich die Datenschutzhinweise in der Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen habe und stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Bearbeitung meines Kommentars elektronisch erhoben und gespeichert werden.
Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an kontakt@tis-gmbh.com widerrufen.


I herewith confirm that I have taken notice of the information in the Privacy Policy and I agree that my details and data will be collected and stored electronically to process my comment.
Note: You can revoke your consent at any time for the future by e-mail to contact@tis-gmbh.com

Verwandte Themen

Scroll to Top