Lkw mit Highway Pilot: Fahrer konzentriert sich besser

dateMittwoch, 15. Juli, 2015

Lkw mit Highway Pilot: Fahrer konzentriert sich besser

Mercedes-Benz testete die Wachsamkeit der Fahrer in der Lkw-Kabine im herkömmlichen Lkw und in einem selbstfahrenden Fahrzeug. Die Fahrer, die mit dem autonomen System Highway Pilot unterwegs waren, sollen aufmerksamer gewesen sein.

Der Fahrer als Transportmanager. Vorbei sind die Zeiten, als Fahrer noch wirklich fahren mussten. Wenn es nach den Nutzfahrzeugherstellern geht, dann wird der Fahrer bald ein Pilot sein, der kontrolliert, ob das Fahrzeug korrekt unterwegs ist. Ein Vergleich mit einem Flugzeugpilot liegt nahe. Denn der Autopilot übernimmt auch beim Flugzeug nur während der Reise die Steuerung. Nicht anders wird es beim Lkw-Fahrer sein. Bei vielen Zukunftsszenarien ist der Lkw-Fahrer weiter für das Fahrzeug verantwortlich. Er steuert das Fahrzeug. In einem ersten wahrscheinlichen Schritt wird der Lkw sowieso nur auf der Autobahn selbst fahren dürfen. Dann jedoch hat er Zeit gleich noch weitere Aufgaben zu übernehmen. Es gibt bereits Stimmen in der Branche, die dem Fahrer gern das disponieren überlassen würden. Für Telematikanwendungen würde das bedeuten, dass sie noch weitaus mehr gefordert wird. Denn dann steigen wieder die Datenmengen und weitere Schnittstellen sind nötig.

Umfangreiche Messungen

Der Anfang ist gemacht. Mercedes-Benz wollte wissen, wie sich die mögliche Praxis auf den Fahrer auswirkt. Dafür hat das Unternehmen in einem Versuch, 16 Fahrer im Wechseln allein vier Stunden ohne Pause je einen Lkw mit Highway Pilot und zwei unterschiedliche konventionelle Trucks fahren lassen. Für den Versuch verdrahteten die Wissenschaftler die Fahrer, um die Gehirnströme und die Herzfrequenzen zu überwachen. In der Kombination lässt sich die Aufmerksamkeit der Fahrer messen.

Nach den Ergebnissen von Mercedes-Benz sind Lkw-Fahrer aufmerk­samer und damit leistungsfähiger, wenn sie während der Fahrt auch andere Aufgaben wahrnehmen können. So konnte laut Hersteller durch die Messung der Hirnströme nachgewiesen werden, dass die Ermüdung der Fahrer um 25 Pro­zent reduziert wird, wenn sich der Lkw im autonomen Modus befindet und nebenbei noch andere Aufgaben erledigen kann.

Quelle Titelbild: Canstockphoto

Written by Ralf Johanning

Ralf Johanning ist studierter Politikwissenschaftler und freier Journalist. Seit über zehn Jahren berichtet er über die Transport- und Logistikbranche. Zu den Schwerpunkten gehören Themen wie Telematik, Software und ITK. Der ausgebildete Redakteur, Ressortleiter und Pressereferent hat im Jahr 2006 mit seiner Partnerin Ann-Christin Wimber das Redaktionsbüro Alte Schule gegründet.



Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Sie können die folgenden HTML Tags und Attribute nutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*

@

Ich bestätige hiermit, daß ich die Datenschutzhinweise in der Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen habe und stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Bearbeitung meines Kommentars elektronisch erhoben und gespeichert werden.
Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an kontakt@tis-gmbh.com widerrufen.


I herewith confirm that I have taken notice of the information in the Privacy Policy and I agree that my details and data will be collected and stored electronically to process my comment.
Note: You can revoke your consent at any time for the future by e-mail to contact@tis-gmbh.com