Produktentwicklung am Bildschirm: So entsteht unsere TISPLUS-Hardware

Produktentwicklung am Bildschirm - TISPLUS Hardware Zubehör

TIS ist auch Hersteller und Spezialist für Zubehörteile wie Autohalterungen und ergonomische Pistolengriffe für Industrie-Smartphones. Die Zeitschrift Plastverarbeiter berichtet jetzt anschaulich über unseren Produktentwicklungsprozess mithilfe von 3D-Modellierung und 3D-Druck.

Mithilfe eines parametrischen 3D-Modellierungssystems schaffen es die Tüftler bei TIS, in wenigen Wochen innovative Ideen in serienreife Produkte zu verwandeln. Dazu bauen unsere Hardware-Entwickler zunächst ein Modell am Bildschirm. Das CAD-System erlaubt es dabei, solange am Modell zu ziehen und zu zupfen, bis es passt. In einer zweiten Phase wird aus dem 3D-Modell ein 3D-gedruckter Prototyp erstellt. Mit diesem können wir sofort Funktionstests und schnelle Optimierungen vornehmen.

Der Vorteil dieses Entwicklungsprozesses: In wenigen Tagen können wir neue Ideen real austesten – und in kürzester Zeit auch zur Marktreife bringen. Das hat unsere Produktentwicklungsprozesse erheblich verkürzt.

Den kompletten Artikel aus der Plastverarbeiter 01/2015 können Sie hier downloaden: TIS_Plastverarbeiter

Quelle Titelbild: Fotolia

TIS GmbH

Neben der Entwicklung von Software für das mobile Auftragsmanagement konzentriert sich die TIS GmbH auf das Design und die Implementierung kundenspezifischer Telematiklösungen. Seit über zwei Jahrzehnten beteiligt sich das Unternehmen aktiv an der Weiterentwicklung der mobilen Datenkommunikation und Logistik.

0 0 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Verwandte Themen

Scroll to Top